Aktuelles 2016

Gutschein erhältlich für das Buch
„75 Niersteiner Orte, die Geschichte(n) erzählen“

Zum 1275-jährigen Jubiläum Niersteins veröffentlicht der Geschichtsverein Nierstein ein ganz besonderes Buch mit dem Titel „75 Niersteiner Orte, die Geschichte(n) erzählen“. Das Buch ist ein unterhaltsamer und reich bebilderter Stadtführer zu ausgewählten Niersteiner und Schwabsburger Sehenswürdigkeiten mit interessantem Lesestoff für Einheimische ebenso wie für Touristen. Im handlichen Format ist es ein idealer Begleiter bei einem Spaziergang durch Nierstein und Schwabsburg und lädt dazu ein, die unterschiedlichsten Orte zu entdecken: Gebäude, Plätze, Denkmäler und Landschaften. Ein Stadtplan hilft, die teils auch versteckt liegenden Stationen in Nierstein und Schwabsburg zu finden.
Diese Publikation realisiert der Verein in Eigenregie anlässlich der 1275. Wiederkehr der urkundlichen Ersterwähnung Niersteins. Zahlreiche Sponsoren, darunter auch die Stadt Nierstein, unterstützen den Verein bei der Finanzierung des Projekts. Rund 30 verschiedene Autoren und Fotografen wirken ehrenamtlich daran mit, Vorstandsmitglieder des Vereins, Wissenschaftler, Kultur- und Heimatbotschafter, Journalisten, Denkmalpfleger und auch private Eigentümer denkmalgeschützter Gebäude.
Das Jubiläums-Buch wird ca. 160 Seiten umfassen. Es erscheint im April 2017 und kostet 12,75 Euro. Das Titelbild mit Niersteiner Glöck, Kilianskirche und Rotem Hang ist bereits fertig und ziert auch den Gutschein, mit dem sich Interessierte schon jetzt ein Exemplar sichern können. Dazu bietet sich dieser Gutschein natürlich auch als ein schönes Geschenk – nicht nur zu Weihnachten – an.

Sie können den Gutschein zum Preis von 12,75 Euro plus Versand direkt hier bestellen.
Alternativ können Sie natürlich auch das Buch vorab schon heute hier bestellen, wir schicken es Ihnen dann unmittelbar nach Erscheinen zu.

    Geschichtsverein Nierstein
     

     
Historische Stadtführung durch Nierstein

Unter dem Motto Bekanntes, Verstecktes und Kurioses hatte der Verein im August Jung und Alt, Nierstoaner ebenso wie Neubürger eingeladen, die vielfältigen Facetten der Geschichte Niersteins kennenzulernen. Trotz nahezu tropischer Temperaturen folgten gut 40 Teilnehmer Hans-Peter Hexemer, Uwe Stapf, Axel Schwarz und Dr. Susanne Bräckelmann auf ihrem Rundgang zu Stationen, die nicht jeder kennt und die zumeist nicht ohne weiteres zugänglich sind. Los ging es am Kriegerdenkmal am Marktplatz, das an die Teilnehmer des Krieges 1870/71 erinnert und zusammen mit der inzwischen riesigen Friedenseiche vom örtlichen Kriegerverein errichtet wurde. Auszüge aus einer zeitgenössischen Rede führten den Teilnehmern die damalige Stimmung – Kriegsbegeisterung und Siegeseuphorie – vor Augen. In kleinere Gruppen aufgeteilt ...

Bericht

    Geschichtsverein Nierstein
     

     
Geschichtsverein Nierstein auf Sommerkulturreise
in Schwaben, Bayern und im Hohenzoller Land

Die Fuggerstadt Augsburg, das Benediktinerkloster Sankt Ottilien und die Hohenzollernburg bei Hechingen waren die Ziele der diesjährigen dreitägigen Sommerkulturreise des Geschichtsvereins Nierstein. Im Zentrum Schwabens beeindruckte die Altstadt mit ihren prunkvollen Bauten aus der Renaissance, als die Stadt an Lech und Wertach ein europäisches Handelszentrum und ein Finanzplatz war, der auch politische Macht entfaltete.

Über vier Generationen stand der Name der Familie Fugger synonym dafür. Und insbesondere Jakob Fugger war der Mann, der die Kaiser machte. Zugleich erinnert die Fuggerei, die die Niersteiner kennenlernten, daran, dass die Fugger auch soziale Verantwortung für ihre Mitmenschen ...

Bericht

    Geschichtsverein Nierstein
     

     
Exkursion nach Georgenhausen

Im Anschluss an die Vorstellung des neuen Sonderhefts des Geschichtsvereins Nierstein „Der Haxthäuser Hof – ein Adelshof mit Geschichte“ reiste der Verein nun auf den Spuren der früheren adeligen Besitzer nach Georgenhausen und Fränkisch-Crumbach. Vor Ort konnten sich die Teilnehmer ein Bild davon machen, wie eng verknüpft die Geschichte Niersteins mit dieser Region einst gewesen ist. Die Kolleginnen und Kollegen vom Geschichtsverein Georgenhausen-Zeilhard führten die Niersteiner rund um das ehemalige Hofgut – den dortigen Haxthäuser Hof. Von hier aus hatten einige Vertreter der Familie von Haxthausen im vom 17. bis zum 19. Jahrhundert auch das Niersteiner Gut verwaltet. Nachdem die Haxthausen ihren Besitz in unserer Region zu einem großen Teil von den Rodensteinern geerbt hatten, ging es im Anschluss zur Ruine Rodenstein und ins naheliegende Fränkisch-Crumbach, wo ...

Bericht

    Geschichtsverein Nierstein
     

     
Der Haxthäuser Hof – ein Adelshof mit Geschichte

Geschichtsverein Nierstein präsentierte neues Sonderheft vor großem Publikum

Erstmals veröffentlichte der Geschichtsverein Nierstein eine umfassende Publikation zu einem der zahlreichen Niersteiner Adelshöfe, die die Entwicklung des historischen Ortskerns von Nierstein maßgeblich geprägt und beeinflusst haben: Der Haxthäuser Hof ist laut Denkmalpflege „ein ortsgeschichtlich hochbedeutendes Anwesen“ und einer „der wenigen gut erhaltenen barocken Adelshöfe Rheinhessens“. Bald zwei Jahre haben die Autoren umfassend recherchiert, durchforstete Vorstandsmitglied Dr. Susanne Bräckelmann die verschiedensten Archive auf den Spuren der Adeligen, die den Haxthäuser Hof einst besaßen, sichteten die Brüder Carl Udo und Hellmut Wernher ihr umfangreiches Privatarchiv, um die Geschichte der Familie fundiert darzustellen. Auf 99 Seiten mit zahlreichen farbigen Illustrationen lässt sich die Geschichte des Hauses und seiner Besitzer detailliert nachlesen. Von den ersten Eigentümern, den Rodensteinern über die Familie Haxthausen, die in Nierstein u. a. eine evangelisch-lutherische Kirche – die Sophienkirche – stiftete, bis ...

Bericht

    Niersteiner Geschichtsblätter - Der Haxthäuser Hof
     

     
Exkursion nach Mainz

Ein interessantes und umfangreiches Programm bot die von Peter Ebling im Mai organisierte Exkursion per Bahn nach Mainz: Auf der Mainzer Zitadelle ging es zunächst ins Garnisonsmuseum, wo dessen Gründer Wolfgang Balzer lebendig und informativ durch die Ausstellung führte, von der Zeit der Preußen über Napoleon, das Kaiserreich, die beiden Weltkriege bis hin in die Gegenwart. Zu sehen waren Ausstellungsstücke wie Uniformen, Bilder, Notizbücher, Orden, Dienstpläne und vieles mehr. Im Anschluss ging es ins benachbarte Stadthistorische Museum Mainz. Dr. Hedwig Brüchert begleitete die Teilnehmer durch die Sonderausstellung „Es ist bald wieder gut…? Mainz 1945 – 1962“, die das Leben im zerstörten Mainz und dessen Wiederaufbau von der Stunde Null bis 1962 behandelte.
Nach einer kurzen Mittagspause ...

Bericht

    GVN
     

     
Freyburger Heimatverein zu Gast in Nierstein

Die diesjährige Vereinsfahrt des Freyburger Heimatverein e.V. führte die Teilnehmer auch nach Nierstein, der Partnergemeinde von Freyburg/Unstrut. 35 Personen stark war die Freyburger Gruppe, die vom 18. bis 19. Mai in Nierstein zu Besuch weilte. Der langjährige Bürgermeister von Freyburg Martin Bertling führte, in seiner nun neuen Funktion als 1. Vorsitzender des Heimatvereins, die Gruppe an. Nach einer vorherigen Stadtführung in Mainz mit Besuch des Mainzer Doms kam der Bus am späten Nachmittag in Nierstein an. Nach dem Einchecken im Wein- und Parkhotel stand dann ein gemeinsamer Abend mit Vorstandsmitgliedern des Geschichtsverein Nierstein im Weingut Andrea Mann auf dem Programm.
Der 1. Vorsitzende Hans-Peter Hexemer begrüßte die Gäste und überreichte zum Andenken an den Besuch in Nierstein das Buch „Rheinhessen 200“ und die Publikation „Niersteiner Geschichte(n)“ von ...

Bericht

    GVN
     

     
Geschichtsverein Nierstein freut sich über Mitgliederzuwachs
Vorstand bestätigt - Pläne für Jubiläumsjahr 2017

Bewährt hat sich der Vorstand, mit dem der erste Vorsitzende Hans-Peter Hexemer in den letzten drei Jahren zahlreiche Aktivitäten für den Geschichtsverein Nierstein organisiert hat: "Ein echtes Vorstandsteam, mit dem es Spaß macht zu arbeiten." Das spüren offenbar auch die Mitglieder, die - die Satzung erlaubt es - bei der Generalversammlung auf Neuwahlen verzichteten und den Vorstand für weitere drei Jahre im Amt beließen. Damit die Arbeit für den Einzelnen überschaubar bleibt, kommt mit Peter Ebling ein weiterer Beisitzer neu hinzu.
Ein zentraler Punkt der letzten Amtszeit war, ein einheitliches Erscheinungsbild zu schaffen.

    Niersteiner Siegel - Geschichtsverein Nierstein
So wurden die Niersteiner Geschichtsblätter äußerlich und innerlich neu gestaltet um Geschichtsthemen ansprechend zu präsentieren. Dazu wirbt der Verein mit einem Image-Faltblatt, tritt in neuen Vereinspoloshirts auf und macht durch viele eigene Veranstaltungen auf sich aufmerksam: von der Aktion Stolpersteine - dem Erinnern und Gedenken an die in der Nazi-Zeit Verfolgten - über Vortragsabende, Ausstellungen, Infostände und Exkursionen bis hin zur Sommer-Kulturreise, die meist schon nach kurzer Zeit ausgebucht ist. Das kommt an in Nierstein und Schwabsburg und so konnte der Verein in diesen drei Jahren 45 neue Mitglieder gewinnen, zählt insgesamt nun 146 Mitglieder.

Die Stadt Nierstein stellte dem Geschichtsverein im Oktober 2015 im Rathaus einen Archivraum zur Verfügung, der zurzeit renoviert wird. Damit erhält der Verein erstmals ein zentrales Archiv für seine historisch wertvollen Unterlagen, die bislang von einzelnen Vorstandsmitgliedern aufbewahrt werden. "Das schafft bessere Voraussetzungen für unsere Arbeit", freut sich Hans-Peter Hexemer.

Schatzmeister Axel Schwarz präsentierte in einer kleinen Bilderschau einen unterhaltsamen Rückblick auf die Aktivitäten des Jahres 2015. Das Jahresprogramm für 2016 ist bereits ausgearbeitet und bietet wieder Einiges: eine Exkursion nach Mainz, Vortragsabende über die Geschichte des Haxthäuser Hofes - Thema eines neuen Sonderheftes - und den Turnvater Jahn oder Sommerkulturreise nach Augsburg.

In 2017 stehen zwei große Ereignisse an: Der Geschichtsverein feiert sein 20-jähriges Bestehen und Nierstein blickt auf stolze 1275 Jahre zurück. "Beides", so Hexemer, "wollen wir angemessen begehen und würdigen." Gedacht ist dabei an eine Festveranstaltung mit einem historischen Vortrag, ein zweitägiges Geschichtsfest im Metternich-Hof zum Tag des offenen Denkmals im September, an historische Weinbergsrundfahrten und natürlich die Teilnahme am Winzerfest-Umzug "1275 Jahre Nierstein". "Jeder, der aktiv dabei sein möchte, ist herzlich willkommen", lud Hans-Peter Hexemer zum Mitmachen ein.
Der Vorstand des Geschichtsvereins Nierstein: Hans-Peter Hexemer, Uwe Stapf (erster und zweiter Vorsitzender), Axel Schwarz (Schatzmeister), Steffi Kunke-Heinzel (Schriftführerin), Dr. Susanne Bräckelmann, Peter Ebling (neu), Hans Hofmann, Rüdiger Leineweiber, Gerhard Mittne und Georg Zimmermann (Beisitzer).

     

     
Inspirierendes Gedenkkonzert mit
Irith Gabriely und Peter Przystaniak

Zwischen Gedenken und Zukunft - so lautete der Titel des Konzerts zum Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus, das der Geschichtsverein Nierstein in Zusammenarbeit mit der Arbeiterwohlfahrt Nierstein und unterstützt vom EWR am Holocaust-Gedenktag veranstaltete.
Die Klarinettistin Irith Gabriely und der Pianist Peter Przystaniak gestalteten einen, wie der Vorsitzende Hans-Peter Hexemer am Ende feststellte, "bereichernden und inspirierenden" Abend im Haus der Gemeinde, bei dem den Zuhörern "viele neue Fenster geöffnet worden seien".
Dabei nahm er Bezug auf eines der Werke des Konzerts. Die Komposition "Four Windows" von Peter Przystaniak nahm die Zuhörer an die Hand, indem er vier biblische Motive der Chagall-Fenster in der St. Stephanskirche musikalisch-poetisch mit schönen Stimmungen zeichnete. Ein wahrhaft christlich-jüdischer Dialog der in Haifa und Mainz geborenen Künstler Irith Gabriely und Peter Przystaniak.
Der Vorsitzende des Geschichtsvereins, Hans-Peter Hexemer, verdeutlichte in seiner Begrüßung ...

Bericht

    Geschichtsverein Nierstein
     

     
Der Aufstieg der NSDAP in Nierstein und Oppenheim

Über zehn Millionen Parteimitglieder zählte die NSDAP im Laufe der Zeit bis 1945, "da hat jeder irgendwo einen Verwandten, der dazu gehörte", verdeutlichte Prof. Jürgen Falter wie stark diese Partei die Gesellschaft damals durchdrungen hatte. Wie sie dies schaffte und welche Unterschiede und Gemeinsamkeiten diese Entwicklung dabei in Oppenheim und Nierstein aufwies, war das Thema einer Gemeinschaftsveranstaltung der beiden Geschichtsvereine in Oppenheim und Nierstein. Die statistischen Fakten dazu lieferten die beiden Referenten des Vortragsabends: Prof. Jürgen Falter zeigte zunächst die grundlegenden Tendenzen der Mitgliederentwicklung und -struktur für das gesamte Deutsche Reich auf. Henrik Neumann, dessen Masterarbeit von Falter betreut wird, erläuterte ...

Bericht

    Geschichtsverein Nierstein Vortrag NSDAP 2016
     

     
Geschichtsverein Nierstein
beim Adventsmarkt im Park

Erstmals beteiligte sich der Geschichtsverein Nierstein am traditionellen Adventsmarkt im Niersteiner Park. Die Aktiven des Vereins boten hier die Veröffentlichungen des Vereins zum Kauf an. Das Angebot war vielfältig und wurde gut angenommen: Neben der ganz aktuellen neuen Ausgabe der Niersteiner Geschichtsblätter 21/2015 konnte als schöne Geschenkidee das Sonderheft zur Niersteiner Glöck in Kombination mit einem Glöck-Wein erworben werden.

Daneben bestand die Möglichkeit, alle noch lieferbaren Ausgaben der Niersteiner Geschichtsblätter zu erwerben. Zudem hatten die Vorstandsmitglieder und weitere Aktiven Gelegenheit, viele interessante Gespräche mit interessierten Adventsmarktbesuchern zu führen, die auch zu Neuaufnahmen in den Verein führten. Der Erlös ...

Bericht

    Geschichtsverein Nierstein Adventmarkt 2015
     

     
Von der Wende bis zum Winzerfestjubiläum
Die neue Ausgabe der Niersteiner Geschichtsblätter

Die ereignisreiche Zeit der Jahre 1989/90 steht im Mittelpunkt der aktuellen Ausgabe der Niersteiner Geschichtsblätter. Zeitzeugen berichten beim Geschichtstreff des Vereins von ihrer Flucht im Herbst 1989 und dem Empfang in Nierstein, wo die Rundsporthalle zur ersten Zuflucht wurde. Hans-Uwe Stapf hat die bewegenden Kommentare zusammengestellt. Nach der Wende wurde wenige Monate später auch die lang erstrebte Partnerschaft mit Freyburg an der Unstrut möglich. Hans-Peter Hexemer berichtet von den Anfängen, die er persönlich miterlebt hat. Zum 25-jährigen Jubiläum der Städtepartnerschaft reiste eine große Gruppe des Geschichtsvereins an die Unstrut und ...

Bericht

    Niersteiner Geschichtsblätter Heft 21
     

     
     
     

Fortsetzung von "Aktuelles": Aktuell 2015