Neuer Vereins- und Archivraum im Rathaus offiziell übergeben

Ein schönes Geburtstagsgeschenk für den 1. Vorsitzenden Hans-Peter Hexemer zu seinem 65. Geburtstag


Der Vorsitzende des Niersteiner Geschichtsvereins, Hans-Peter Hexemer, ist bekannt dafür, dass er gerne zwei Fliegen mit einer Klappe schlägt. Das ist ihm einmal mehr am 28. Juli gelungen.

An diesem Tag durfte er sich über zahlreiche Glückwünsche zu seinem 65. Geburtstag freuen, gleichzeitig wählte er dieses Datum zur Einweihung des neuen Archivraums des Niersteiner Geschichtsvereins in dem ehemaligen Schulungsgebäude der freiwilligen Feuerwehr im Niersteiner Rathaus, Bildstockstraße 10.

    Geschichtsverein Nierstein e.V.
     
GVN   Aber der Reihe nach. Bereits vor einigen Jahren, nach dem Umzug der Feuerwehr in die Gutenbergstraße, wurde Hexemer auf diesen Raum aufmerksam. Konstruktive Gespräche mit Stadtbürgermeister Thomas Günther führten dazu, dass Günther seine Einwilligung dafür gab, dass sich der Geschichtsverein den ehemaligen Schulungsraum der Freiwilligen Feuerwehr Nierstein herrichten und zukünftig als Archivraum nutzen kann.

In etlichen ehrenamtlichen Stunden machten sich die Vorstände und Mitglieder des Geschichtsvereins an die Arbeit und gestalteten einen funktionellen und ansprechenden Raum, um wertvollen Dokumente zu lagern und auch Bürotätigkeiten auszuüben.

     
„Der Geschichtsverein und seine Arbeit, das historische und kulturelle Erbe Niersteins zu bewahren, liegen uns sehr am Herzen“, betonte Stadtbürgermeister Thomas Günther bei der Einweihungsfeier. Gerade im Jubiläumsjahr 1275 Jahre Nierstein habe sich der Geschichtsverein und sein ruheloser Vorsitzender, Hans-Peter Hexemer, enorm eingebracht. Günther erinnerte an das Buch “75 Orte die Geschichte(n) erzählen", an den Programmpunkt beim Festakt am 6. Mai, an die Teilnahme des Geschichtsvereins beim bevorstehenden Winzerfestumzug und beim Adventsmarkt am 9. und 10. Dezember.
Als besonderes Geschenk zur Einweihung überreichte der Stadtchef dem Geschichtsverein ein altes Ortseingangsschild, welches im Jahre 2013 bei der Widmung von Nierstein zur Stadt außer Dienst gestellt wurde. Das Geburtstagskind selbst durfte sich über ein Präsent vom Bürgermeister freuen.
  GVN
     
GVN   Hans-Peter Hexemer betonte in seiner Rede, dass es manchmal „dicke Bretter“ zu bohren gab, ehe der Wunsch nach einem Archivraum in Erfüllung gehen konnte. Letztendlich habe aber das Verständnis für die Notwendigkeit dazu geführt, dass man sich heute in einem Schmuckstück aufhalte.

Die Arbeit des Geschichtsvereins dokumentierte Hexemer anhand von zahlreichen Exponaten, die er im neuen Arbeitsraum präsentierte. Dabei betonte er, dass es in vielen Niersteiner Haushalten noch interessante Dokumente, Fotoalben und Gegenstände gebe, die die Geschichte illustrierten.
Der Geschichtsverein freue sich über alle Archivalien. “Bevor etwas auf dem Müll landet, melden Sie sich beim Geschichtsverein, der abschätzen kann, ob es Wert ist, aufgehoben und archiviert zu werden”, appellierte er an die Niersteinerinnen und Niersteiner.

Seinen Vorstandskollegen zollte er hohes Lob für deren Einsatz, der im Jubiläumsjahr einige an die Grenzen ihrer Belastbarkeit für den Verein führte. Als Dankeschön durften sich die Anwesenden an einem reichhaltigen Buffet erfreuen und auf das neue Domizil anstoßen.
     

 

Bilder: Geschichtsverein Nierstein

   
     

Nierstein, August 2017